Biodiversitätsmonitoring – Wie wir unsere Naturschutzprojekte transparent messen

Biodiversitätsmonitoring – Wie wir unsere Naturschutzprojekte transparent messen

In einer Zeit, in der Umweltbewusstsein eine zentrale Rolle im unternehmerischen Handeln einnimmt und die Verpflichtung zum Nachhaltigkeitsreporting ab 2024 verstärkt wird, stehen Unternehmen vor einer zunehmenden Herausforderung: die transparente Offenlegung ihrer ökologischen Auswirkungen. Eine der entscheidenden Aufgaben besteht darin, die Biodiversität zu messen und verlässliche datenbasierte Informationen bereitzustellen.

Dieser Artikel wirft einen genaueren Blick darauf, wie Artenglück die Biodiversität messbar macht und somit die Transparenz im Naturschutz und dem Engagement für Projekte fördert.

Was genau ist Biodiversitätsmonitoring?

Das Biodiversitätsmonitoring ist ein wichtiger Bestandteil des Naturschutzes, der die Erfassung verschiedener Aspekte der biologischen Vielfalt wie Artenvielfalt, Lebensräume und Ökosysteme umfasst. 

Vom Admiral-Schmetterling in der Blühwiese vor Deiner Haustür bis hin zum Elefanten in Afrika – die Anzahl und Arten an Tieren und Pflanzen werden weltweit von Forschenden untersucht. 

Durch standardisierte Datenerhebungsmethoden entsteht ein vergleichbarer Datenbestand über die Zeit hinweg. Dadurch können Veränderungen erkannt werden, wie zum Beispiel Veränderungen im Bestand bedrohter Arten. Das ist wichtig, denn mittlerweile ist die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten leider so lang wie noch nie seit Aufzeichnungsbeginn.  

Die Daten helfen dabei, dass Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der Biodiversität abgeleitet werden können. Diese kontinuierliche Überwachung ist entscheidend, um Trends zu identifizieren und gezielte Schutzmaßnahmen zu planen. 

Nicht nur bei Artenglück, sondern auch auf internationaler Ebene wird die Bedeutung des Monitorings immer stärker. Im Rahmen der Biodiversitätsstrategie für 2030 wurde ein umfassender Plan zum Schutz der Natur und von Ökosystemen erarbeitet. Im Zuge dieser Strategie sollen Überwachungs- und Überprüfungsmechanismen eingeführt werden, um den Fortschritt bei der Umsetzung der Ziele zu überwachen und zu bewerten.

Biodiversitätsmonitoring - Messung in der Natur

Welche Bedeutung hat Biodiversitätsmonitoring für den Naturschutz?

Die Biodiversität, als Ausdruck der Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten, spielt eine fundamentale Rolle im Erhalt des ökologischen Gleichgewichts. 

Sie umfasst die Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten, ihre genetische Vielfalt sowie die unterschiedlichen Lebensräume, die sie bevölkern. Diese Diversität ist entscheidend für das Überleben und die Anpassungsfähigkeit von Ökosystemen, da sie deren Stabilität und Resilienz erhöht. 

Das Biodiversitätsmonitoring ist daher von sehr hoher Bedeutung für den Naturschutz. 

Ohne die Messung der Entwicklungen sind Gegenmaßnahmen nur schwer zu planen und zu bewerten.

Biene - Artenvielfalt

Was wird beim Biodiversitätsmonitoring untersucht? 

In der Forschung gibt es verschiedenste Wege, um Biodiversität zu messen. Das Thema ist komplex – von Bakterien über Pflanzen bis hin zu Wirbeltieren gibt es die unterschiedlichsten Messmethoden. 

Das Biodiversitätsmonitoring bei Artenglück wird durch einen sorgfältig abgestimmten Einsatz verschiedener technischer Hilfsmittel ermöglicht. 

Ein zentraler Bestandteil dieses Monitorings ist die Umwelt-DNA-Analyse (eDNA), eine hochmoderne Methode, die es ermöglicht, genetisches Material von Organismen in ihrer natürlichen Umgebung zu erfassen, ohne diese zu stören. Durch die Entnahme von Boden-, Wasser- und Luftproben kann ein breites Spektrum an Informationen über die vorhandenen Tier- und Pflanzenarten gewonnen werden.

Darüber wird auf die Nutzung von Infrarotsensoren in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz (KI) gesetzt. Diese innovative Technologie erlaubt es uns, Insekten in Echtzeit zu identifizieren und zu zählen. Die Sensoren erkennen Bewegungsmuster und charakteristische Merkmale der Insekten und übertragen diese Daten an unsere Analyseplattform. Dort werden sie von speziell entwickelten KI-Algorithmen verarbeitet, um präzise Informationen über die Artenvielfalt und die Populationsdichte zu erhalten.

Durch die Kombination dieser fortschrittlichen Technologien können wir präzise und zuverlässige Daten über die Biodiversität in ihren natürlichen Lebensräumen zu sammeln. Diese Daten bilden die Grundlage für fundierte Entscheidungen im Bereich des Naturschutzes und ermöglichen es Unternehmen, ihre Nachhaltigkeitsziele effektiv zu verfolgen und zu kommunizieren.

Wie werden die Daten des Monitorings bei Artenglück dargestellt?

Die gesammelten Daten werden in einem speziell entwickelten Biodiversitätsdashboard zusammengeführt und den Kunden in einem übersichtlichen Format präsentiert. Unsere Partnerunternehmen können über das Kundenportal auf eine Vielzahl von Informationen zugreifen. Auf einer Karte werden alle Standorte der Naturschutzmaßnahmen übersichtlich angezeigt. Die zugehörige Tabelle mit Standortdaten und Quadratmeterzahl eignet sich hervorragend zur Übersicht für Unternehmen und Erläuterungen im Rahmen des Nachhaltigkeitberichts. Zudem werden Informationen zu der Biodiversität anhand wissenschaftlicher Messgrößen und Indizes dargestellt und erklärt. 

Das Artenglück-Dashboard bietet eine transparente und leicht verständliche Darstellung der Biodiversitätsdaten, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Fortschritte im Naturschutz nachvollziehbar zu kommunizieren.

Schlüsselindizes zur Bewertung der Biodiversität:

Unser Dashboard bietet eine Vielzahl von Indizes zur Bewertung der Biodiversität, darunter den Shannon-Weiner-Index, der die Artenvielfalt und Gleichmäßigkeit der Arten in einem Ökosystem misst. Der Komplementäre Simpson-Index bewertet die Dominanz und Häufigkeit bestimmter Arten im Vergleich zur Gesamtzahl der Arten. Zusätzlich bieten Informationen zu Ökopunkten Einblicke in die ökologische Gesundheit und das Gleichgewicht des Ökosystems, indem sie verschiedene Umweltfaktoren berücksichtigen. Diese Indizes ermöglichen es, fundierte Entscheidungen für den Naturschutz zu treffen, indem sie die Struktur und den Zustand von Ökosystemen bewerten.

Kornblume in Blühwiese

Welche konkreten Vorteile hat das Biodiversitätsmonitoring für Unternehmen?

Biodiversitätsmonitoring bietet Unternehmen eine Vielzahl konkreter Vorteile, die weit über die rein ökologischen Aspekte hinausgehen.

Transparente Messung des Mehrwerts:

Artenglück erfasst und analysiert wissenschaftlich fundierte Daten zur Entwicklung der Biodiversität auf den betreuten Flächen. Diese Daten werden nicht nur in einem Dashboard visualisiert, sondern bilden auch die Grundlage für eine umfassende Bewertung des Mehrwerts der Naturschutzmaßnahmen. Unternehmen können somit genau feststellen und messen, ob ihre Investitionen in biodiversitätsbezogene Projekte im Rahmen ihrer CSR-Strategie tatsächlich einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben. Die präzisen Informationen aus dem Monitoring ermöglichen es Unternehmen, ihre Ressourcen zielgerichtet einzusetzen und sicherzustellen, dass ihre Naturschutzmaßnahmen den gewünschten Effekt haben.

Grundlage für die Kommunikation:

Die gesammelten Daten dienen als solide Grundlage für die Kommunikation der Naturschutzmaßnahmen des Unternehmens. Durch die präzisen und verlässlichen Informationen können Unternehmen glaubhaft über die positiven Auswirkungen ihres Engagements für die Biodiversität informieren. Diese Daten können sowohl für interne Zwecke als auch für Nachhaltigkeitsberichte genutzt werden, um das Engagement des Unternehmens für den Naturschutz transparent zu kommunizieren. Die transparente Darstellung der Naturschutzaktivitäten stärkt nicht nur das Vertrauen der Stakeholder, sondern positioniert das Unternehmen auch als verantwortungsbewussten Akteur im Bereich Umweltschutz.

Stärkung der Arbeitgebermarke:

Die transparente Zusammenarbeit mit Artenglück ermöglicht es Unternehmen, ihr Image als umweltbewusste Arbeitgeber zu stärken. Durch die datenbasierte Darstellung ihres Engagements für den Naturschutz können Unternehmen ihre Verantwortung für die Umwelt unterstreichen und potenzielle Mitarbeiter sowie Kunden ansprechen. Eine starke Arbeitgebermarke, die auf einem glaubwürdigen und nachhaltigen Engagement für die Umwelt basiert, kann dazu beitragen, talentierte Mitarbeiter anzuziehen und langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen.

Vermeiden von Greenwashing-Vorwürfen:

In den letzten Jahren wurden vermehrt Fälle von Greenwashing in Unternehmen bekannt, bei denen Umweltauswirkungen oder Nachhaltigkeitsbemühungen übermäßig positiv dargestellt wurden. Dadurch wurde ein grünes Image erzeugt, das nicht der Realität entspricht. Das Biodiversitätsmonitoring und die daraus resultierenden Daten bieten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Naturschutzbemühungen mit konkreten Fakten zu untermauern. So kann Greenwashing-Vorwürden entgegengewirkt werden. Durch die genaue Erfassung und Messung der Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf die Biodiversität können Unternehmen somit ihre Glaubwürdigkeit stärken und das Vertrauen ihrer Stakeholder gewinnen.

Team-Event mit Artenglück

Fazit

Das Biodiversitätsmonitoring ist von entscheidender Bedeutung. 

Anhand der Daten kann noch besser nachvollzogen werden, wie sich die Biodiversität in den Naturschutzprojekten entwickelt und wie die Maßnahmen an den verschiedenen Standorten zu bewerten sind. 

Für Unternehmen ist es wichtig, um den Erfolg ihrer Naturschutzprojekte zu bewerten und ihr Engagement für Umweltschutz transparent zu kommunizieren. Durch die Zusammenarbeit mit Artenglück können Unternehmen präzise Daten sammeln und nutzen, um ihre Naturschutzbemühungen zu unterstützen und zu verbessern. Die transparente Kommunikation dieser Bemühungen stärkt nicht nur die Arbeitgebermarke, sondern ermöglicht es auch, Vertrauen aufzubauen und langfristige Beziehungen zu Kunden und Mitarbeitern zu pflegen. Durch das aktive Einsetzen von Biodiversitätsmonitoring leisten Unternehmen einen wertvollen Beitrag zum Schutz der Umwelt und demonstrieren ihre unternehmerische Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft.

Die Zusammenarbeit mit Artenglück bietet Unternehmen eine Vielzahl von Vorteilen:

 

Regionale Ausrichtung:

Unsere Blühwiesenprojekte erstrecken sich über einen Umkreis von 30 km rund um den Standort des Unternehmens, was eine direkte Verbindung zur örtlichen Gemeinschaft schafft und die regionale Biodiversität fördert. Die enge Kooperation mit lokalen Landwirten und Förstern gewährleistet eine nachhaltige Nutzung der Flächen und fördert den Dialog zwischen Unternehmen und der Land- sowie Forstwirtschaft. Dies ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung der örtlichen Umweltbedingungen und gewährleistet die Umsetzung der Projekte im Einklang mit den örtlichen Gegebenheiten. Die Zusammenarbeit stärkt zudem das Bewusstsein für Naturschutz und nachhaltige Landnutzung in der Region, was eine win-win-Situation für alle Beteiligten schafft.

 

Employer Branding:

Neben der Möglichkeit, Blühwiesen für Unternehmen anzulegen, bieten wir auch die Chance, dass Mitarbeitende aktiv an Naturschutzmaßnahmen teilnehmen. Unsere maßgeschneiderten Teamevents finden in ihrer Region statt, maximal 30 km von ihrem Wunschstandort entfernt. Die gemeinsame Aussaat von Blühwiesen im Rahmen dieser Events stärkt nicht nur die Verbundenheit innerhalb des Teams, sondern leistet auch einen wertvollen Beitrag zum Schutz der regionalen Artenvielfalt. Dies verdeutlicht das Engagement des Unternehmens für Umweltschutz und Nachhaltigkeit und trägt dazu bei, das Unternehmen aus Sicht der Mitarbeiter attraktiver zu machen.

 

Unterstützung bei der Kommunikation:

Des Weiteren unterstützen wir unsere Kunden umfassend bei der Kommunikation ihrer Naturschutzmaßnahmen. Dies beinhaltet die Organisation gemeinsamer Pressekonferenzen, die Erstellung von Landingpages und die Entwicklung von Redaktionsplänen, um die Öffentlichkeit über die positiven Auswirkungen des Engagements für die Biodiversität zu informieren.

 

Angebot des Biodiversitätsmonitorings:

Wir stellen eines der wenigen Unternehmen dar, die das Biodiversitätsmonitoring anbieten. Unternehmen erhalten durch dieses einzigartige Angebot die Möglichkeit, die Auswirkungen ihrer Naturschutzmaßnahmen genau zu erfassen und zu verstehen. Diese Initiative steht im Einklang mit unserer Vision, den Naturschutz transparent und zugänglich zu machen. Somit können Unternehmen informierte Entscheidungen treffen und ihre Bemühungen im Bereich Nachhaltigkeit effektiv lenken, während sie aktiv zum Schutz der Umwelt beitragen.

 

Bei Artenglück sehen wir uns nicht nur als Dienstleister, sondern als Partner unserer Kunden auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Wir bieten nicht nur Lösungen, sondern durch unser Angebot des Biodiversitätsmonitorings auch Unterstützung bei der Messung und dem Verständnis des Impacts. Zusätzlich unterstützen wir unsere Kunden auch bei der transparenten Kommunikation ihrer Naturschutzmaßnahmen. Unser Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, fundierte Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für die Umwelt wahrzunehmen, indem sie aktiv zur Steigerung der regionalen Biodiversität beitragen.

ARTENPOST

DU WILLST WISSEN, WAS AUF DEINER BLÜHWIESE & CO. GERADE LOS IST?

Wildtiere in deutschen Wäldern

Wildtiere in deutschen Wäldern

Unsere deutschen Wälder sind nicht nur wunderbare grüne Oasen, in denen wir Menschen uns erholen, entspannen und eine kleine Auszeit nehmen können. Sie sind vor allem auch ein Lebensraum für eine faszinierende Vielfalt an Tieren. 

Besonders hervorstechend sind dabei die größeren Tiere, wie das Wildschwein oder auch das scheue Rotwild. Doch auch im Unterholz und in den Baumkronen kann man es lebendig rascheln hören. Ist man vorsichtig und verhält man sich leise, kann man unter Umständen das ein oder andere Eichhörnchen von Baum zu Baum hasten sehen oder einen Uhu auf einem Ast im Baum erspähen. Doch viele der Tiere in unseren heimischen Wäldern sind nicht immer auf den ersten Blick zu erspähen.

In diesem Blogartikel werfen wir jedoch einen zweiten Blick auf die große Vielfalt und schauen uns an, welche Tiere wir alles in unseren Wäldern finden können, wie sie leben, sich fortpflanzen und welche Umwelteinflüsse den Lebensraum Wald beeinflussen und gefährden.

Heimische Tierarten in unserem Wald und ihre Ernährung

Zu den häufigeren Waldbewohnern gehört das Reh. Rehe ernähren sich von Blättern, Knospen und Gräsern. 

Neben Rehen durchstreifen auch Wildschweine auf der Suche nach Nahrung unsere Wälder. Wildschweine sind Allesfresser und haben eine vielfältige Ernährung. Ihre Nahrung variiert nach der Jahreszeit und der Verfügbarkeit von Ressourcen. Zum Beispiel fressen sie eine Vielzahl von Pflanzen, darunter sind Wurzeln, Gräser, Früchte und Baumrinde. Dazu durchwühlen sie auch den Waldboden mit ihrer Schnauze, um nach Essbarem zu suchen. Die Wühlspuren sind von uns Menschen meistens gut zu erkennen. Sie ernähren sich aber auch von Insekten, Würmern, Aas und auch Nutzpflanzen. Beim Wühlen können sie erhebliche Schäden anrichten.

Besonders selten, aber dafür umso imposanter, ist das Rotwild. Es ist in ausgedehnten  Waldgebieten, vor allem in Mittel- und Süddeutschland, zu finden. Die Männchen, auch Hirsche genannt, sind im Frühling und Sommer an ihrem beeindruckenden Geweih zu erkennen.

Der Fuchs zählt zu den Raubtieren, die im Wald heimisch sind. Doch nicht nur im Wald ist er anzutreffen. Häufig wagt er sich in städtische und ländliche Gebiete vor. Er ernährt sich als Raubtier von kleinen Säugetieren, Vögeln, aber auch von Beeren. 

Dachse kommen vor allem in Laub- und Mischwäldern vor. Dies ist ihr bevorzugter Lebensraum. Genauso wie der Fuchs, leben sie in Erdhöhlen, in denen sie ihren Bau einrichten. Diese Baue können die Maße ausgedehnter Tunnelsysteme annehmen und dienen zum Schutz. Dachse sind Allesfresser und ernähren sich zum Beispiel von Insekten, Früchten oder Nüssen. 

Auch der Marder ist in unseren deutschen Wäldern heimisch. Es gibt viele verschiedene Unterarten des Marders, wie den Baummarder oder auch den Steinmarder. Marder sind geschickte Jäger, die sich von kleinen Säugetieren, Vögeln und Insekten ernähren.

Zu den noch etwas kleineren Tieren zählt sicherlich das Eichhörnchen. Diese sehr flinken und wendigen Nagetiere sind im Wald häufiger anzutreffen. Eichhörnchen ernähren sich hauptsächlich von Nüssen, Samen und Früchten.

Schaut man in die Baumkronen, kann man neben den rotbraunen Eichhörnchen eventuell auch einen Uhu oder einen Specht und andere Vögel sehen. 

Der Uhu zählt zu den größten Eulenarten. Er ernährt sich von kleinen Säugetieren wie Mäusen und Vögeln. 

Beim Wandern durch die Wälder kann man oft das markante Hämmern des Spechts vernehmen. Mit gezielten Schlägen seines kräftigen Schnabels auf die Baumrinde jagt er Insekten – ein Geräusch, das wie der Herzschlag des Waldes klingt.

Auch der Mäusebussard ist im deutschen Wald wohnhaft. Er zählt zu den häufigsten Greifvögeln in Deutschland. Er ernährt sich von kleinen Säugetieren wie Mäusen, Vögeln oder auch von Aas.

Unter den gefiederten Waldbewohnern sticht der Eichelhäher hervor, dessen leuchtend blaue Federn in der Sonne schimmern. Sein vielseitiger Speiseplan umfasst Eicheln, Nüsse, Samen, Insekten und manchmal sogar Eier – ein wahrer Allesfresser unter den Vögeln.

Der Kuckuck ist ein faszinierender Vogel und bekannt für seinen charakteristischen “Kuckuck”-Ruf. Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten und ihren Larven. Seine Nahrung besteht aus verschiedenen Arten von Raupen, Käfern, Heuschrecken, Fliegen und anderen wirbellosen Tieren. Der Kuckuck ist zudem ein geschickter Jäger, der seine Beute oft von einer erhöhten Position aus beobachtet und dann zügig zuschlägt.

Das Rotkehlchen, ein lieblicher und vertrauter Anblick in unseren Wäldern, passt seine Ernährung den Jahreszeiten an. Im Frühling und Sommer genießt es Insekten und Würmer, während es im Herbst zu Beeren, Früchten und gelegentlich sogar zu Gartenabfällen wechselt. 

In den letzten Jahrzehnten ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern der Wolf zurückgekehrt. Der Grauwolf ist seit den 2000er Jahren wieder heimisch. Der Wolf ist ein vielseitiger Jäger. In Deutschland reißt er Wildtiere wie Rehe oder auch Wildschweine. Jedoch ernähren sich Wölfe auch von kleineren Säugetieren wie Vögeln oder Aas. Um ein Tier wie einen Hirsch zu jagen, arbeiten die Wölfe im Rudel. Zusammen koordinieren sie ihre Jagdstrategie. Dabei sind sie sehr ausdauernd.

Dies sind nur einige der faszinierenden Tiere, die wir in unseren heimischen Wäldern mit ein wenig Glück antreffen können.

Kornblume in Blühwiese

Ungewöhnliche Beziehungen bei Tieren – Raben und Wölfe

Immer wieder gibt es ungewöhnliche Beziehungen zwischen verschiedenen Tierarten. Diese beruhen darauf, dass Arten voneinander profitieren. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass Wölfe und Raben bei der Jagd zusammenarbeiten. Dabei können Raben die Wölfe zu Beutetieren führen, indem sie sie in der Ferne erspähen und anschließend die Wölfe „rufen“. Der Rabe frisst das Aas, was der Wolf zurücklässt. Sowohl der Wolf als auch der Rabe profitieren somit von dieser gemeinsamen Strategie. 

Fortpflanzung der heimischen Tiere im Wald

Die Fortpflanzung unserer heimischen Tiere im deutschen Wald variiert je nach Art.

Rehe haben eine Paarungszeit, die als Brunft bekannt ist und im Juli und August stattfindet. Die Paarung erfolgt nach einer Art Ritual, bei dem die Männchen, Böcke genannt, um die Aufmerksamkeit der weiblichen Rehe, Ricken genannt, buhlen. Dafür verfolgen die Böcke die Ricken teilweise kilometerweit.

Wildschweine haben keine feste Paarungszeit. Die Hauptgeburtenzeit liegt jedoch im Frühjahr. Wildschweinmütter, Bachen genannt, sind in der Gesellschaft ihrer Jungen besonders aggressiv. Hier ist Abstand geboten.

Ähnlich wie bei den Rehen wird die Paarungszeit des Rotwilds auch als Brunft bezeichnet. Diese findet im Herbst statt. Auch hier kämpfen die Männchen (Hirsche) um die Gunst der Weibchen (Hirschkühe). Nach etwa 8 Monaten Tragzeit werden die Kälber im Frühjahr geboren.

Kornblume in Blühwiese

Füchse haben ihre Paarungszeit im Winter und die Tragzeit beträgt nur etwa 50 Tage. Die Jungen, auch als Welpen oder Fuchskinder bekannt, werden im Frühjahr geboren.

Die Paarungszeit der Wölfe findet in der Regel zwischen Januar und März statt. Nach einer Tragezeit von etwa 63 Tagen bringt das Weibchen vier bis sechs Welpen zur Welt. In der Regel paart sich nur das Wolfspaar, auch als Alpha-Paar bezeichnet. Dieses steht in der Rangordnung an der Spitze des Rudels.

Uhus haben feste Paarungszeiten im Winter. Das Weibchen legt 1-4 Eier, die etwa 35 Tage bebrütet werden. Die Jungen werden im Frühjahr flügge.

Die Fortpflanzung des Rotkehlchens erfolgt in der Regel während der Frühlings- und Sommermonate. Die Brutdauer beträgt 13 bis 15 Tage. Das Weibchen bleibt in dieser Zeit auf dem Nest und wird vom Männchen mit Nahrung versorgt. Wenn die Bedingungen gut sind, können Rotkehlchen in der Brutsaison sogar eine zweite und dritte Brut haben.

Gefährdete Wildtiere in deutschen Wäldern

Die deutschen Wälder sind die Heimat vieler verschiedener und faszinierender Tierarten. Doch leider ist der Lebensraum Wald vielen verschiedenen Umweltbedrohungen ausgesetzt. Einflüsse und Bedrohungen auf den Wald stellen ebenfalls eine Bedrohung für die Gesundheit der Tiere dar und verändern den Lebensraum

Zu einer der größten Bedrohungen zählt der Klimawandel. Die Veränderungen der Temperatur und des Niederschlags wirken sich auf den Wald aus. Hitzewellen, Dürre und vermehrte Waldbrände können zu Schädigungen von Bäumen führen und das Wachstum von schädlichen Organismen wie Insekten und Pilzen begünstigen. Was den Wald betrifft, betrifft auch direkt die im Wald lebenden Tierarten. So haben die Veränderungen im Klima beispielsweise erhebliche Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Ressourcen wie Wasser und Nahrung.

Eine weitere Bedrohung ist die Luftverschmutzung. Schadstoffe aus der Industrie, dem Verkehr und der Landwirtschaft können die Luftqualität beeinträchtigen. Insbesondere Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon können Bäume schädigen und die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen. Einige Insekten, wie der Borkenkäfer, können große Schäden im Wald verursachen, indem sie Bäume schwächen oder töten. Der Borkenkäfer kann sich aufgrund milderer Winterbedingungen und hoher Temperaturen schneller vermehren. 

Auch menschliche Aktivitäten wie Waldrodungen, Straßenbau und die Ausdehnung von Siedlungen können zu einer Fragmentierung des Waldes führen. Dies beeinträchtigt die natürlichen Lebensräume von Pflanzen und Tieren sowie die ökologische Vielfalt. 

Bemühungen zur Wiederansiedlung von Tierarten, die zuvor aus der Region verschwunden waren, können nicht nur positive Auswirkungen haben, sondern stellen auch neue Dynamiken und Herausforderungen für die bestehenden Ökosysteme dar. Ein Beispiel dafür ist die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland.

Um ein Bewusstsein für die bedrohten Arten zu schaffen, wurde die Rote Liste erstellt. Sie ist ein umfassendes Verzeichnis der Arten, die weltweit als gefährdet eingestuft sind, bzw. bereits ausgestorben sind. Auch viele Arten, die in Deutschland vorkommen, sind auf der roten Liste aufgeführt. So zählen zum Beispiel diverse Fledermausarten, der Schwarzstorch, der Luchs und viele verschiedene Insektenarten wie die Wildbiene oder der Schmetterling zu den Tieren, die bedroht sind.

ARTENPOST

DU WILLST WISSEN, WAS AUF DEINER BLÜHWIESE & CO. GERADE LOS IST?

Nachhaltige Weihnachten: Mehr Freude, weniger Fußabdruck

Nachhaltige Weihnachten: Mehr Freude, weniger Fußabdruck

Ein Hauch von Zimt, Glitzerzauber so fein, 

Dekoration strahlt im festlichen Schein. 

Die Weihnachtszeit schwebt, sanft und klar, 

Mit Lichtern, die zaubern, Jahr für Jahr.

Die Dekoration funkelt, im Lichtermeer, 

Doch wie machen wir’s ökologisch, immer mehr?

Die Antwort liegt in Taten, in bewusstem Leben, 

In Geschenken und Dekor, die der Umwelt vergeben. 

So feiern wir festlich, in einem neuen Stil, 

Erhalten die Welt, mit einem nachhaltigen Ziel.

Wie jedes Jahr rückt sie näher: duftende Tannenzweige, glitzernde Dekoration und festliche Lichter. Die Weihnachtszeit liegt in der Luft. In dieser besinnlichen und bezaubernden Zeit denken wohl die wenigsten an Nachhaltigkeit. Doch gerade jetzt lohnt es sich, einen genaueren Blick darauf zu werfen, wie nachhaltig bzw. nicht nachhaltig unser Weihnachtsfest eigentlich ist. Zwischen funkelnden Lichtern übersehen wir häufig, welchen ökologischen Fußabdruck wir in dieser besonderen Zeit hinterlassen.

In diesem Blog werden wir einen genaueren Blick darauf werfen, was Weihnachten eigentlich so wenig nachhaltig macht und wie wir alle unser Weihnachtsfest nachhaltiger gestalten können.

Warum Weihnachten nicht nachhaltig ist

Heutzutage geht das Weihnachtsfest häufig einher mit einem übermäßigen Konsum. Egal ob Geschenke, das Weihnachtsessen oder die neue Weihnachtsdeko – um ein besinnliches Fest mit der Familie zu haben, greifen viele Deutsche tief in die Tasche. Dieser Konsum sorgt für eine deutlich höhere CO2-Belastung, vor allem durch die steigende Popularität des Online-Shoppings von Geschenken und die damit häufig verbundenen Retouren.

Im Schnitt verursacht jeder Deutsche zu Weihnachten 338 Kilogramm CO2. Dies bedeutet allerdings auch, dass bei einigen dieser Wert bis auf 2 Tonnen ansteigt. Zum Vergleich: Über das ganze Jahr verteilt erzeugen wir Deutschen durchschnittlich 11,5 Tonnen CO2. Doch nicht nur das Konsumverhalten trägt zu diesen enorm hohen Emissionen während der Feiertage bei. Viele Leute legen weite Strecken zurück, um an Weihnachten mit der Familie zusammenzukommen. Hierfür wird häufig noch das Auto anstatt der Bahn verwendet.

Darüber hinaus trägt das Weihnachtsfest zu einem beträchtlichen Anstieg von Einwegverpackungen bei, die oft nicht recycelbar sind. Egal ob Plastikverpackung der Produkte oder die Geschenkverpackung aus Plastik oder glänzendem Papier. Wenn davon ausgegangen wird, dass jeder Deutsche 100 Gramm Geschenkpapier im Jahr verwendet, dann ergibt dies 8000 Tonnen Müll. All dies belastet die Umwelt.

Hinzu kommt, dass in Deutschland jährlich 27 Millionen Tannenbäume zu Weihnachten gefällt werden, um sie nach nur circa zwei bis vier Wochen wieder zu entsorgen. Ein weiterer Faktor ist der erhöhte Energieverbrauch. Dieser kann aufgrund von Beleuchtung und Dekoration über die Weihnachtszeit stark ansteigen. Dem Energieunternehmen Lichtblick zufolge wird mit der Weihnachtsbeleuchtung in Deutschland genauso viel Strom verbraucht wie in einer Stadt mit 270.000 Einwohnern im gesamten Jahr.

Weihnachten nachhaltiger gestalten

Obwohl unsere Weihnachtszeit häufig von Überfluss und Konsum geprägt ist, tragen schon bewusste Entscheidungen und kleine Veränderungen dazu bei, das kommende Weihnachtsfest nachhaltiger zu gestalten. Ein Ansatzpunkt, um das Fest etwas nachhaltiger zu gestalten, sind die Geschenke. Anstatt dich von Impulskäufen verführen zu lassen, schau doch mal bei kleineren Händlern bei dir um die Ecke vorbei. Dort kannst du unter anderem lokal hergestellte oder handgemachte Produkte erwerben. So findest du nicht nur vielleicht ein einzigartiges Geschenk, sondern unterstützt die Händler und reduzierst den ökologischen Fußabdruck durch die Einsparungen des Onlineversands und des damit verbundenen Transports. Mit ein wenig Kreativität und Zeit kannst du auch viele Weihnachtsgeschenke selbst machen. Wie wäre es mit einem eigens kreierten Brotaufstrich, leckeren Plätzchen oder auch Pralinen? Auch selbstgemachte Fotoalben und Fotokalender sind persönliche und einzigartige Weihnachtsgeschenke. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Wenn es nach dem Kauf ans Einpacken der Geschenke geht, kannst du auch hier ein wenig nachhaltiger vorgehen. Anstatt Geschenkpapier aus Plastik oder glänzendem Papier zu verwenden, kannst du deine Weihnachtsgeschenke mit wiederverwertbarem Geschenkpapier einpacken. Nachhaltig und preisgünstig kannst du deine Geschenke auch mit alten Zeitungen einpacken. Oder versuche es doch mal mit Furoshiki, einer Tradition aus Japan, bei der die Geschenke mit Tüchern umhüllt werden, die immer wieder verwendet werden können.

Kornblume in Blühwiese

Neben den Geschenken ist ein weiterer Ansatzpunkt der Weihnachtsbaum. In Deutschland gehört der Weihnachtsbaum zur Tradition und darf auf gar keinen Fall fehlen. Wo legt man sonst die Geschenke hin?! Doch auch hier kann man seinen ökologischen Fußabdruck reduzieren. In vielen Orten gibt es die Möglichkeit, bei Förster*innen einen Baum selber aus dem regionalen Wald zu fällen. Falls du dir die Axt nicht schmutzig machen möchtest, kannst du den Baum auch schon gefällt kaufen. Achte nur darauf, dass der Baum aus der näheren Region stammt. Dies spart ebenfalls wieder Emissionen durch den Transport. Doch noch besser wäre es, einen lebenden Tannenbaum zu kaufen. Du kannst zum Beispiel einen Tannenbaum mit Wurzeln erwerben und diesen einpflanzen. Nach den Feiertagen kannst du ihn dann in deinen Garten umpflanzen. So wird der Baum dein langjähriger Begleiter. Eine andere Möglichkeit ist das Mieten eines lebenden Tannenbaumes. Dieses Angebot gibt es bereits in einigen Städten.

Die Lichterketten funkeln, das Lametta schimmert, und vor dem Fenster erstrahlt der Weihnachtsmann in seinem Schlitten aus Plastik. Mit Weihnachtsdekoration und vielen kleinen Lichtern kommt erst so richtig die Weihnachtsstimmung auf. Doch warte mal. Wirklich nachhaltig ist das Lametta oder die Weihnachtskugeln und Weihnachtsmänner aus Plastik nicht. Doch auch hier gibt es großartige und vor allem nachhaltigere Deko-Alternativen, mit denen du dein Haus „verweihnachtlichen“ kannst. Wie wäre es zum Beispiel mit Girlanden aus getrockneten Orangen- oder Mandarinenschalen, die du mit Plätzchenformen in Form stechen kannst? Auch Tannenzapfen, Kastanien oder getrocknete Orangenscheiben lassen deinen Weihnachtsbaum super aussehen und verleihen ihm eine persönliche Note. Falls du eine neue Lichterkette kaufen möchtest, achte darauf, dass diese eine LED-Lichterkette ist. Diese verbraucht nicht nur deutlich weniger Strom (bis zu 90 Prozent weniger) als die Lichterketten mit Glühlämpchen, sie ist auch deutlich langlebiger. Achte zudem darauf, keine batteriebetriebene Lichterkette zu kaufen. Denn diese müssen entsorgt werden, was die Umwelt wieder belasten würde. Als Außenbeleuchtung für deinen Garten bieten sich solarbetriebene LED-Lichterketten an. Grundsätzlich solltest du die weihnachtliche Deko nicht permanent anlassen, sondern mit einer Zeitschaltuhr ein- und ausschalten. Denn neben den Anwohnern werden auch nachtaktive Tiere und Zugvögel durch das künstliche Licht gestört.

Als letzten Punkt, um das Fest nachhaltiger zu gestalten, lässt sich noch das Weihnachtsessen nennen. Besonders wenn die ganze Familie zu Besuch kommt, möchte man alle satt und glücklich wissen. Wenn du bei deinem Einkauf erneut auf regionale und saisonale Lebensmittel achtest, kannst du erneut die Transportwege minimieren und unterstützt die lokalen Landwirte. Doch achte darauf, nicht allzu viel einzukaufen und zu kochen. So kannst du die Lebensmittelverschwendung, die während den Weihnachtsfeiertagen besonders groß ist, ein wenig minimieren. Falls dennoch nicht alles von der hungrigen Familie aufgegessen wurde, plane für den nächsten Tag ein „Restessen“ ein oder verarbeite die restlichen Zutaten kreativ in etwas anderes. Auch kannst du deine Gäste dazu ermutigen, Behälter oder Boxen für Reste mitzubringen. So haben diese am nächsten Tag auch noch etwas Leckeres zu essen, und es werden weniger Lebensmittel entsorgt.

Abschließend lässt sich sagen, dass es mit vielen kleinen und bewussten Veränderungen möglich ist, das anstehende Weihnachtsfest nachhaltiger zu gestalten. Ohne dass du große Kompromisse eingehen musst oder sogar auf bestimmte Traditionen verzichten musst. Ein nachhaltigeres Weihnachten senkt nicht nur unseren ökologischen Fußabdruck. Gleichzeitig schafft es eine festlichere Atmosphäre – ohne ein schlechtes Gewissen.

Fröhliche Weihnachten an alle Vögel – DIY Meisenknödel

Nicht nur für uns Menschen ist die Vorweihnachtszeit mit all den Vorbereitungen aufs Fest manchmal etwas stressig. Auch für unsere gefiederten Freunde ist besonders die Weihnachts- genauer die Winterzeit eine große Herausforderung, was die Futtersuche angeht. Wie wäre es aus diesem Grund, jetzt, wo der erste Schnee fällt, mit einem kleinen Vorweihnachtsgeschenk für unsere heimischen Vögel. Mit der folgenden „Do-It-Yourself“-Anleitung kannst du ganz einfach Meisenknödel selber machen und den heimischen Vögeln unter die Flügel greifen.

Du brauchst:

  1. 150 g Fett (z.B. Rinder- oder Hammeltalg) pro Meisenknödel
  2. 150 g Körnermischung pro Meisenknödel

einen Schuss Speiseöl

Vorgehen:

Erwärme das Fett vorsichtig im Topf. 

Sobald das Fett weich ist, gib die Futtermischung hinzu.

Gib einen Schuss Speiseöl hinzu. Dies verhindert, dass das Fett im festen Zustand zu hart wird und bröckelt.

Lass das Fett etwas abkühlen, sodass es formbar wird. Forme nun die Knödel.

Lass die einzelnen Knödel komplett abkühlen. Anschließend kannst du die Meisenknödel in ein Netz packen oder einfach so dort ablegen, von wo du die Vögel aus deinem Fenster beobachten kannst. Idealerweise an einer schattigen Stelle, damit sich die Fettmasse an wärmeren Tagen nicht so schnell erwärmt.

Fertig! Viel Spaß beim Selbermachen!

Kornblume in Blühwiese

Du interessierst dich dafür, wie unsere heimischen Insekten- und Vogelarten den Winter überstehen. In unserem vorherigen Blogartigel „Blumen im Winter?! – Das passiert mit den Blühwiesen im Winter erfährst du alles über die faszinierenden Überlebensstrategien der Tiere.

Weihnachtsgeschenke von Artenglück:

Du hast noch nicht das ideale Weihnachtsgeschenk für deine Liebsten gefunden? Wie wäre es mit einem besonderen Geschenk, mit dem du gleichzeitig unsere heimischen Arten unterstützen kannst? Bei uns im Artenglück-Shop findest du aktuell großartige Weihnachtsgeschenke, sowohl für den großen als auch den kleinen Geldbeutel. Neben Blühpatenschaften findest du unseren Artenglück-Honig oder Saatgutbällchen. Schau dich gerne mal um.

Viel Spaß beim Verschenken!

ARTENPOST

DU WILLST WISSEN, WAS AUF DEINER BLÜHWIESE & CO. GERADE LOS IST?

Blumen im Winter?! – Das passiert mit den Blühwiesen im Winter

Blumen im Winter?! – Das passiert mit den Blühwiesen im Winter

Blumen im Winter?! – Das passiert mit den Blühwiesen im Winter

Ein farbenfroher Teppich aus Wildblumen schmückt im Sommer die Landschaft. In ihm tummeln sich Wildbienen, Schmetterlinge, Käfer und andere Insekten. Jetzt, wo der Herbst sich dem Ende neigt und der Winter immer näher rückt, färben sich nicht nur die Laubbäume wundervoll bunt und verlieren ihre Blätter. Auch die Blumen auf den Blühwiesen bereiten sich auf den langen Winter vor.

In diesem Blogartikel werfen wir einen näheren Blick darauf, was mit den Wildblumen auf den Blühwiesen im Winter passiert und wie die verschiedenen Tiere und Insekten sich auf den bevorstehenden Winter vorbereiten. Dieser Prozess ist faszinierend und gibt uns einen Einblick in die erstaunliche Anpassungsfähigkeit der Pflanzen- und Tierwelt.

Geheimnisse der Wildblumen im Herbst: Vorbereitung auf den Winter

Der Herbst ist eine faszinierende Jahreszeit, in der sich die Natur auf den Winter vorbereitet. Während die Blätter der Bäume in leuchtenden Farben erstrahlen und langsam beginnen ihre Blätter zu verlieren, beginnen viele Wildblumen mit ihrem ganz eigenen Prozess, um sich auf die kalten Monate vorzubereiten. 

Eine bemerkenswerte Anpassung, die Wildblumen im Herbst vornehmen, ist das Zurückziehen von Nährstoffen in ihre Wurzeln. Dieser Prozess, auch als Seneszenz bezeichnet, ermöglicht es den Pflanzen, ihre wertvollen Ressourcen über den Winter hinweg zu konservieren. Während die Blätter welken und abfallen, werden die Nährstoffe in den Wurzeln gespeichert, um im Frühling erneut genutzt zu werden.

Einige Pflanzen bilden im Herbst Samenkapseln oder Früchte aus. Diese dienen nicht nur der Vermehrung der Pflanzen, sondern sind ebenfalls eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel und andere Tiere. Während die Tiere sich von den Früchten ernähren, tragen sie unwissentlich zur Verbreitung der Pflanzen bei. 

Einige Wildblumen haben im Gegensatz zu anderen Pflanzenarten einen zweijährigen Wachstumszyklus. Ein Beispiel dafür ist die Königskerze.

Kornblume in Blühwiese

Im ersten Jahr bildet sie eine Blattrosette und investiert all ihre Energie in die Entwicklung ihrer Wurzeln. Im folgenden Jahr wächst aus dieser Blattrosette dann eine Blüte heran, welche ebenfalls Samen enthält. Dieser Lebenszyklus ermöglicht es den Pflanzen, sich optimal an ihre Umgebung anzupassen und erlaubt es ihnen, sich erfolgreich zu verbreiten.

Während die Wildblumen im Herbst ihre Nährstoffe zentrieren (Verlagerung der Nährstoffe aus den Blättern in die Wurzeln oder andere Speicherorgane wie Zwiebeln) und damit ihre Blätter welken, behalten Gräser ihre Struktur häufig bei und betreiben so lange wie möglich Fotosynthese.  Verschiedene Tier- und Pflanzenarten können in den dichten Grasbüscheln Schutz vor den winterlichen Witterungen finden.

Warum wir unsere Blühwiesen auch im Winter stehen lassen 

Blühwiesen sind ein wichtiger Bestandteil des Naturschutzes und tragen zur Förderung der Biodiversität und zur Erhaltung von Lebensräumen für Insekten und andere Tiere bei. 

Eine Frage, welche uns häufig gestellt wird, ist, weshalb wir unsere Blühwiesen mehrjährig anlegen und warum wir diese nicht einfach vor dem Winter abmähen und im Frühjahr neu aussäen.

Die Antwort darauf ist, dass die Pflanzen der Blühwiese im Winter zwar kein Angebot mehr an Pollen und Nektar als Futterquelle für die Insekten bieten. Dennoch haben sie weiterhin eine wichtige Funktion: Zum einen speichern die Pflanzenreste CO₂. Zum anderen dienen Blühwiesen auch im Winter als Lebensraum für zahlreiche Insekten, welche in den Stängeln überwintern. Mehr dazu, wie Insekten in den Blühwiesen überwintern, findest du im nächsten Abschnitt.

Neben dem Schutz vor den winterlichen Witterungen tragen mehrjährige Blühwiesen zur Bodengesundheit bei. Jährliche Bodenbearbeitung, um jedes Frühjahr neue Blühwiesen anzulegen, könnte die Bodengesundheit beeinträchtigen und die Lebensräume von Bodenorganismen wie z.B. den Regenwürmern beeinträchtigen. Regenwürmer sind von entscheidender Bedeutung, um die Bodenstruktur zu verbessern und Nährstoffe im Boden zu zirkulieren. Durch das Anlegen von mehrjährigen Blühwiesen bleibt der Boden intakt. Dies trägt langfristig zu einer gesünderen Umwelt bei.

Wildbienen im Winter: Ihre erstaunliche Überlebensstrategie

Wildbienen sind faszinierende Tiere, welche häufig im Schatten ihrer berühmten Verwandten, den Honigbienen stehen. Sobald der Herbst kommt und die Natur sich langsam aber sicher auf den Winter vorbereitet, zeigen Wildbienen erstaunliche Fähigkeiten, um sich an die veränderte Umgebung anzupassen und um den Winter zu überleben. 

Viele Wildbienenarten leben, im Gegensatz zu ihren Verwandten, den Honigbienen solitär. Dies bedeutet, dass sie alleine leben und Nester anlegen. Im Sommer legen sie ihre Eier in diese Nester und versorgen ihre Larven mit Pollen und Nektar. 

Im Herbst haben die Larven ihre Entwicklung größtenteils abgeschlossen und verpuppen sich. Die verpuppten Larven der Wildbienen überwintern in ihren Nestern, die sich oft in totem Holz, in der Erde oder in hohlen Stängeln befinden. Diese Nester dienen als Schutz vor den niedrigen Temperaturen und anderen widrigen Bedingungen des Winters. Die Winterruhe erlaubt es den Wildbienen, die Wintermonate geschützt zu überstehen. Sobald es Frühling wird, schlüpfen die jungen Bienen aus ihren Zellen.

Im Gegensatz zu Wildbienen leben die Honigbienen innerhalb ihrer Gemeinschaft und halten in ihrem Bienenstock Winterruhe. Sie ernähren sich von den Vorräten, die sie im Sommer gesammelt haben. Dazu zählen Honig und Pollen.

Wie überleben Schmetterlinge den Winter?

Schmetterlinge überwintern in einer Vielzahl von Entwicklungsstadien. Abhängig, je nach Art, überwintern sie als Ei, Larve, Puppe oder sogar als erwachsener Falter. Die Schmetterlingsarten Admiral oder Tagpfauenauge überwintern beispielsweise als ausgewachsener Falter in Hohlräumen.

Kornblume in Blühwiese

Bei diesen Hohlräumen kann es sich auch um deinen Schuppen handeln. Aber auch Dachböden oder Baumhöhlen nutzten die Tiere als Rückzugsort. In dieser Phase verlangsamen sie ihren Stoffwechsel stark. Dies erlaubt ihnen ausreichend Energie zu sparen, um den niedrigen Temperaturen zu trotzen.

Andere Schmetterlingsarten, wie die des kleine Wiesenvögelchen überwintern als Larve in der Vegetation. Diese Larven finden Schutz unter Blättern oder in Grashalmen der Blühwiesen und verbringen die Wintermonate in einem Zustand der Diapause, einer Art Winterruhe.

Exkurs – Zecken im Herbst

Während der Gedanke an Zecken im Sommer bei den meisten Menschen noch recht präsent ist, denken vermutlich die wenigsten im Herbst und Winter über diese kleinen Tiere nach. Kein Wunder, wo Mücken, Wespen und andere Insekten in diesen kalten Jahreszeiten auch weniger präsent sind.

Jedoch, anders als viele Insekten, die im Winter in die Winterstarre gehen, um Energie zu sparen, bleiben Zecken aktiv und suchen nach Wirten, um sich zu ernähren. Dies sind meistens Tiere mit Fell, wie z.B.  Mäuse und Rehe. Sie dienen als Schutz und die Zecken ernähren sich von ihnen. 

Überwintern Zecken nicht an einem Wirt, suchen sich Zecken einen geschützten Ort, um den Winter zu überdauern. Dies können Spalten in einer Baumrinde, unter Laub oder in Totholz sein. Diese Orte bieten der Zecke eine hohe Luftfeuchtigkeit und Schutz vor kalten Temperaturen. Zudem nutzen sie Nester von Mäusen oder Fuchshöhlen als Verstecke. Eine dicke Schneedecke gefällt Zecken übrigens auch. Denn unter ihr ist es wärmer als der Gefrierpunkt.

Ein weiterer Überlebensmechanismus von Zecken im Winter ist die Eiablage. Weibliche Zecken legen im Herbst ihre Eier an geschützten Orten ab und sterben dann. Die Eier überwintern und im Frühjahr schlüpfen die Larven, um sich auf die Suche nach Wirten zu machen.

Sobald die Temperatur jedoch unter 4 °C fällt, sind Zecken weniger aktiv. In dieser Phase gehen auch Zecken in eine Art Winterstarre, um ihren Stoffwechselprozess zu reduzieren. In diesem Zustand können sie Wochen bis Monate ohne Nahrung auskommen. Zecken werden aktiv, sobald es mehrere Tage lang sieben Grad Celsius oder wärmer ist. In Deutschland erstreckt sich die Zeckensaison normalerweise von Februar bis Oktober, kann aber je nach Wetter variieren. Bei milden Wintern erwachen Zecken frühzeitig, oder sie verfallen gar nicht in die Starre. Dies zeigt, dass Zecken zunehmend das ganze Jahr über aktiv sind.

Unabhängig von der Jahreszeit ist Vorsicht vor Zecken geboten, da sie gefährliche Krankheitserreger übertragen können. Schutzmaßnahmen wie lange Kleidung, festes Schuhwerk und regelmäßige Kontrollen des Körpers sind sinnvoll. Bei einem Zeckenstich sollte die Zecke vorsichtig mit einer Pinzette oder Zeckenzange entfernt werden. Insgesamt erfordert die Anwesenheit von Zecken, auch im Winter, Aufmerksamkeit und Vorsicht während Outdoor-Aktivitäten, unabhängig von der Temperatur.

Insekten im Winter

Hast du dich auch schon mal gefragt, wo die vielen kleinen Tierchen, welche im Sommer so zahlreich durch die Luft schwirren oder eifrig durchs Gras rascheln, im Winter sind?Kaum neigt sich der Herbst dem Ende zu, scheinen die Insekten wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Und tatsächlich sind sie das in gewisser Weise auch. Ebenso wie Wildbienen oder Schmetterlinge haben Käfer und andere Insekten ihre ganz eigene Überlebensstrategie, um durch den Winter zu kommen. 

Um sich vor den winterlichen Bedingungen zu schützen, graben sich viele Käfer bereits im Herbst in den Boden ein. Dieses unterirdische Versteck bietet den kleinen Tierchen nicht nur Schutz vor den eisigen Temperaturen, auch schützt es sie vor Fressfeinden. Andere Insekten suchen Unterschlupf unter Laub oder Steinen. Insekten wie zum Beispiel Wanzen, Heuschrecken und Zikaden überwintern in der Diapause. Dieser Zustand fährt den Stoffwechsel auf ein Minimales herunter und ermöglicht den Insekten ausreichend Energie zu sparen, um durch den Winter zu kommen. Andere Insektenarten, welche im Normalfall den Winter nicht überleben, nutzen eine andere Strategie, um ihre Nachkommen durch den Winter zu bringen. Zu diesen Insekten zählt beispielsweise der Marienkäfer. Während die erwachsenen Tiere im Herbst sterben, überstehen ihre Nachkommen den Winter als Ei oder als Larven. Bevor die Weibchen sterben, legen sie ungefähr 1800 bis 3500 Eier. Um die Eier vor winterlichen Wettereinflüssen und Fressfeinden zu schützen, legen die Weibchen ihre Eier unter Blätter, in Rinden oder im lockeren Erdboden ab. In diesen Verstecken sind die Eier etwas isoliert. Im Laufe der Zeit entwickeln sich aus diesen Eiern Larven, welche im Frühling als adulte Marienkäfer hervorkommen. Trotz der Bemühungen des Weibchens wachsen aus den bis zu 3500 Eiern nur wenige Marienkäfer heran.

Ganzjährige Bedeutung der Wildblumen

Egal ob Schmetterling, Marienkäfer oder Wildbienen. Jede Art hat ihre ganz eigene faszinierende Überlebensstrategie, um der kalten Jahreszeit zu trotzen und im Frühjahr unsere Wiesen, Felder und Gärten erneut zu beleben. 

Kornblume in Blühwiese

Nicht nur im Sommer spielen die Wildblumenwiesen eine wichtige Rolle als Lebensraum für diese Tierchen. Auch im Winter, selbst wenn die Blüten und Pflanzen verblüht und verwelkt sind, bieten Blühwiesen einen Lebensraum und einen Rückzugsort. Auch bieten die Samen vieler Wildblumen im Herbst und Winter eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel und Kleintiere. Damit unterstreicht die Blühwiese, mit ihren vielfältigen Funktionen ihre ganzjährige Bedeutung für die Biodiversität.

FAZIT

Blühwiesen haben auch im Winter eine wichtige Funktion, indem sie Lebensräume für Insekten schaffen und diese dort auch ihre Larven für die Vermehrung sicher ablegen können. 

Auch wenn Blühwiesen im Winter vielleicht gräulich-bräunlich aussehen, sind sie voller Leben! 

Unterstütze du jetzt auch das Leben in den Blühwiesen mit einer Patenschaft in deiner Region – das ist du auch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk für deine Liebsten. 

ARTENPOST

DU WILLST WISSEN, WAS AUF DEINER BLÜHWIESE & CO. GERADE LOS IST?

Klimaresistente Mischwälder: Eine Antwort auf den Klimawandel

Klimaresistente Mischwälder: Eine Antwort auf den Klimawandel

Klimaresistente Mischwälder: Eine Antwort auf den Klimawandel

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die steigenden Temperaturen und häufiger auftretende Extremwetterereignisse bedrohen die Gesundheit und die Zukunft unserer Wälder. Eine mögliche Lösung, um den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken, sind klimaresistente Mischwälder. 

In diesem Blogartikel klären wir, was klimaresistente Wälder sind, welchen ökologischen Mehrwert sie bieten, worauf es bei einer Wiederaufforstung ankommt und wie Du dabei helfen kannst unsere Wälder in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder aufzuforsten. 

Darüber hinaus geben wir Dir einen kleinen Einblick in unser erst kürzlich durchgeführtes Wiederaufforstungsevent in der Lüneburger Heide gemeinsam mit den Mitarbeitenden unseres Unternehmenspaten Mondelez.

Was sind klimaresistente Mischwälder?

Diese Wälder bestehen aus einer Vielzahl verschiedener Baumarten statt Monokultur. Mischwälder können besser auf Veränderungen im Klima reagieren. In Anbetracht der Klimaveränderungen und der steigenden Temperaturen sowie der Zunahme von Dürreperioden und Extremwetterereignissen ist es wichtig, widerstandsfähigere Mischwälder anzupflanzen. Durch die Kombination von verschiedenen Baumarten bilden sie ein stabiles Ökosystem.

In Deutschland gibt es viele verschiedene Baumarten, die als klimaresistent gelten und in Mischwäldern eingesetzt werden können. Beispiele sind die Traubeneiche, die Hainbuche, die Winterlinde und der Feldahorn. Sie sind allesamt trockenheitstolerant und sehr widerstandsfähig. Welche Baumarten jedoch wirklich gepflanzt werden sollten, damit ein klimaresistenter Mischwald entsteht, variiert von Standort zu Standort, da örtliche Bedingungen eine zentrale Rolle bei der Auswahl der geeigneten Baumarten spielen.

Kornblume in Blühwiese

Warum Trockenheit und Borkenkäferbefall unsere Wälder bedrohen

Der Klimawandel hat in den letzten Jahren zu immer längeren und intensiveren Dürreperioden geführt.  Durch den ausbleibenden Regen und den damit sinkenden Grundwasserspiegel können sich vor allem Flachwurzler wie beispielsweise die Fichte und andere Nadelbäume nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgen. Die Trockenheit schwächt die Bäume, indem sie ihren Wasserhaushalt stört und sie so anfälliger für Schädlinge macht. Der Borkenkäfer ist eine der Hauptbedrohungen für geschwächte Wälder. Die gestiegene Anfälligkeit der Bäume aufgrund von Trockenheit bietet den Borkenkäfern ideale Bedingungen, um sich zu verbreiten. Durch die Unterversorgung von Wasser sind die Bäume nicht mehr in der Lage, die klebrige Masse unter der Baumrinde, das Baumharz zu bilden. Eben dieser Baumharz schützt die Bäume jedoch vor Schädlichen, wie dem Borkenkäfer. Durch die nur noch dünne Schicht des Baumharzes können sich die Borkenkäfer einfach durchbohren und so ihre Larven im Inneren der Baumstämme ablegen. Nachdem die Larven geschlüpft sind, beginnen sie, den Baum von innen aus aufzufressen und sich zu vermehren. Wird ein Baum erst einmal von innen zu stark beschädigt, wird er instabil und es besteht die Gefahr, dass er im unteren Drittel abbricht, was den Tod für diesen Baum bedeutet.

In der Vergangenheit wurden häufig aus ganz verschiedenen Gründen Monokulturen geschaffen. In diesen Monokulturen wurde überwiegend nur eine Baumart angebaut. Dies hat Vorteile, beispielsweise eine effizientere Forstwirtschaft. Allerdings bringen diese Monokulturen auch viele Nachteile mit sich. Die Biodiversität sinkt. Zusätzlich sind Monokulturwälder anfälliger für Schädlinge, wie beispielsweise den Borkenkäfer. Mischwälder, welche auch Tiefwurzler wie die Hainbuche und die Eiche beinhalten, sorgen für eine stärkere Resilienz des Waldes. Tiefwurzler sind in der Lage, trotz starker Trockenheit, sich besser mit Wasser zu versorgen, da ihre Wurzeln tiefer in den Boden reichen und so den gesunkenen Grundwasserspiegel noch erreichen können. So sind sie in der Lage, ihre schützende Harzschicht aufrechtzuerhalten und sind so resistenter gegenüber dem Borkenkäfer.

Der ökologische Mehrwert klimaresistenter Mischwälder

Durch die Vielfalt der Baumarten siedeln sich auch zahlreiche andere Pflanzen- und Tierarten an. Es wird also die Biodiversität gefördert und Lebensräume geschaffen. Etwa zwei Drittel der 1,6 Millionen bekannten Tier-, Pflanzen- und Pilzarten der Erde beheimaten Wälder. Klimaresistente Mischwälder fördern die Ökosystemstabilität, indem sie Schädlinge und Krankheiten kontrollieren und das Risiko von abrupten Populationseinbrüchen reduzieren. Des Weiteren wird die Bodenqualität verbessert, da unterschiedliche Baumarten unterschiedliche Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen und somit eine ausgeglichene Nährstoffbilanz gewährleisten. Dies ermöglicht eine nachhaltige Waldwirtschaft, da keine zusätzlichen Düngemittel eingesetzt werden müssen. Durch die Mischung von Baumarten werden die Risiken von Schädlingen, Krankheiten und Trockenheit reduziert. Während einige Baumarten beispielsweise Trockenperioden besser überstehen können, sind andere widerstandsfähiger gegen Schädlinge. In einem klimaresistenten Mischwald haben negative Auswirkungen des Klimawandels daher wie oben erwähnt weniger Einfluss auf den Gesamtbestand der Bäume. Ein weiterer ökologischer Mehrwert liegt in der Verbesserung der Luftqualität. Die Bäume nehmen unterschiedlich viel CO₂ je nach Art auf. Im Vergleich zur Monokultur nehmen Mischwälder besser CO₂ auf und wandeln es in Sauerstoff um. Dies wirkt sich positiv auf das Klima und die Luftqualität in der Region aus.

Die richtige Vorgehensweise bei der Wiederaufforstung

Bei der Wiederaufforstung klimaresistenter Mischwälder gibt es mehrere wichtige Aspekte, die es zu beachten gilt. Eine genaue Planung sowie die Berücksichtigung von ökologischen Faktoren sind dabei von großer Bedeutung.

1. Auswahl der Baumarten: Es ist entscheidend, geeignete Baumarten auszuwählen, die nicht nur widerstandsfähig gegenüber den aktuellen und zukünftigen klimatischen Bedingungen sind, sondern auch den Bedingungen vor Ort (z.B. Boden). Die Auswahl der Baumarten anhand der individuellen Standortbedingungen erfolgt durch Förster und Försterinnen, welche sich in ihrem Forstgebiet bestens auskennen.

2. Vielfalt und Mischkultur: Klimaresistente Mischwälder zeichnen sich durch eine hohe Artenvielfalt aus. Durch die Kombination verschiedener Baumarten entsteht eine größere genetische Vielfalt, die den Wald widerstandsfähiger gegenüber Umweltveränderungen macht. So werden bei Mischwäldern verschiedene Nadelhölzer als auch unterschiedliche Laubbaumarten in einem Waldareal gepflanzt. Zudem können Mischkulturen das Risiko von Schädlingsbefall reduzieren und die Produktivität des Waldes erhöhen.

3. Förderung der natürlichen Regeneration: Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um die natürliche Regeneration des Waldes zu unterstützen. Dies beinhaltet die Schaffung optimaler Bedingungen für die Keimung und das Wachstum von Bäumen, wie beispielsweise die Verringerung von Konkurrenzpflanzen und den Schutz vor Wildverbiss. Dazu müssen Brombeersträucher, welche die kleinen Baumsetzlinge leicht überwuchern, per Hand zurückgeschnitten werden und Umzäunungen zum Schutz vor Rehen und anderen Tierarten gesetzt werden.

4. Bodenvorbereitung und Bodenqualität: Des Weiteren ist eine fachgerechte Bodenvorbereitung von essentieller Bedeutung. Der Boden sollte auf seine Beschaffenheit und Nährstoffgehalt überprüft werden, um die besten Wachstumsbedingungen für die Bäume zu schaffen. Bei der Pflanzung ist darauf zu achten, dass die Bäume ausreichend Platz haben, um zu wachsen.

5. Monitoring und Anpassung: Es ist wichtig, den Fortschritt der Wiederaufforstung zu überwachen und Anpassungsstrategien zu entwickeln. Durch regelmäßige Überwachung können Probleme frühzeitig erkannt und geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um den Erfolg der Wiederaufforstung zu gewährleisten. Auch die Pflege und ggf. regelmäßiges Gießen (bei starker Trockenheit) der jungen Bäume ist entscheidend für eine erfolgreiche Wiederaufforstung.

Damit die Wiederaufforstung gelingt, ist Fachwissen in den verschiedensten Bereichen notwendig, wie z.B. der Botanik, der Forstwirtschaft und Biodiversität. Wenn Du selbst bei Wiederaufforstungsprojekten unterstützen möchtest, ist es deshalb wichtig, auf erfahrene Organisationen zurückzugreifen.

Kornblume in Blühwiese

Teamevents im Wald

Bei Artenglück forsten wir dank der Unterstützung unserer Paten Wälder in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder auf. Dabei können wir auch Dich auch im Rahmen eines Teamevents mit in den Wald nehmen. Dabei begehen wir die Aufforstungsgebiete, sprechen mit Förstern und Försterinnen, lernen verschiedene Baumarten und den Wald als Ökosystem besser kennen und besprechen, wie bedeutend die Rolle der Artenvielfalt ist. 

Wenn Du auch ein Waldaufforstungsprojekt unterstützen und in Form eines Teamevents dabei sein möchtest, kontaktiere uns unter kontakt@artenglueck.de.

Beispiel: Wiederaufforstung in der Lüneburger Heide mit Mondelez

Du kannst dir das noch nicht so ganz vorstellen? Kein Problem, wir nehmen dich mit und zusammen werden wir den 35 fleißigen Mitarbeitern von Mondelez, den regionalen Forstwirten und dem Förster bei diesem Event über die Schulter schauen.

Neben viel Spaß, der Stärkung des Teams und des Umweltbewusstsein ist das Hauptziel des Events eine Fläche von etwa einem Hektar mit Mischwald aufzuforsten. Um 9 Uhr morgens bei Morgentau und schwachem Sonnenschein Mitte Oktober startet das Teamevent von Mondelez auf dem Hof Meningen. Nach dem Eintreffen der Mitarbeitenden von Mondelez geht es direkt in den Wald hinein. Nach einem kurzen Fußmarsch von zehn Minuten erreichen wir die Stelle, welche die Forstwirte und der Förster für die Wiederaufforstung bereits vorbereitet haben. Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung werden drei Gruppen unter der Leitung der Forstwirte bzw. des Försters gebildet. Zwei Gruppen starten daraufhin direkt damit, die Baumkeimlinge mit einem Sparten im Abstand von 1,5 Metern in bereits aufgelockerten Boden zu pflanzen. Bei diesem Event in der Lüneburger Heide werden zwei Baumarten gepflanzt. Zum einen die Stieleiche sowie die Winterlinde. Durch das Pflanzen weiterer Baumarten, z.B. Kastanien, seitens der Forstwirte sowie durch die Naturverjüngung, soll in Zukunft auf der Fläche ein Mischwald entstehen. Je nach Region werden andere Baumarten verwendet. 

Kornblume in Blühwiese

Während zwei Gruppen bereits fleißig mit der Wiederaufforstung beschäftigt sind, startet die dritte Gruppe, angeführt durch den Förster Matthias Pantelmann, einen Waldspaziergang. Während des einstündigen Spazierganges erklärt Herr Pantelmann welche Baumarten im Wald ansässig sind, wie die Arbeit eines Försters aussieht, wann welche Bäume zum Fällen ausgewählt werden, welche aktuellen und zukünftigen Bedrohungen der Wald, besonders im Hinblick auf den Klimawandel ausgesetzt ist und welcher Baum sein Lieblingsbaum ist. Im Laufe des Tages bekommen alle Gruppen die Möglichkeit, am Waldspaziergang teilzunehmen.

Kornblume in Blühwiese

Gegen 13 Uhr gibt es eine Mittagspause. Hierfür wurde bereits ein kleines Zelt mit Buffet durch eine regionale Catering Firma aufgebaut. Zu essen gibt es neben vegetarischen Eintopf und Nachtisch Buchweizenspätzle sowie Rindergulasch aus der Region. Nach der Stärkung geht es direkt weiter. Gegen 15:30 Uhr neigt sich das Event dem Ende. Nach einer gemeinsamen Verabschiedung und kollektiven Aufräumen im Wald geht es für die Mitarbeitenden von Mondelez wieder Richtung Bus und nach Hause. 

Dank der  Arbeit vieler fleißiger Hände, der tollen und herzlichen Atmosphäre sowie der fachlichen Unterstützung der Forstwirte wurden so auf der ein Hektar großen Fläche rund 1650 Baumkeimlinge gepflanzt. Die Mitarbeitenden des Forstbetriebes werden noch weitere Keimlinge pflanzen, so dass am Ende 2000 Baumkeimlinge auf dieser Fläche gepflanzt wurden. Aus diesen 2000 Keimlingen sollen etwa 200 Jungbäume wachsen. Durch das enge aneinander Pflanzen soll der Konkurrenzkampf zwischen den Bäumen gefördert werden. Dies sorgt dafür, dass die Bäume im Wettkampf um die Sonne schneller gerade nach oben Richtung Licht wachsen.

Kornblume in Blühwiese

Wie Du und Dein Unternehmen helfen könnt

Du hast Lust Dich an der Wiederaufforstung zu beteiligen oder diese zu unterstützen?!

Bei Artenglück führen wir verschiedene regionale Naturschutzmaßnahmen durch. Darunter die Wiederaufforstung von Mischwäldern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dazu arbeiten wir mit Försterinnen und Förstern in der jeweiligen Region zusammen, da diese sich optimal mit den Standortbedingungen auskennen und die nachwachsenden Jungbäume bei Bedarf pflegen.

Indem Du sogenannte Patenschaften abschließt, setzt Du Dich für die Entstehung neuer Waldgebiete ein. Und das in Deiner Region und nicht im entfernten Regenwald. Gerne kannst Du uns auch Deinem Unternehmen oder Deinen Bekannten vorstellen. Jeder Quadratmeter zählt! 

Falls Du Interesse daran hast, zusammen mit Deinem Kollegium oder mit Deinem Team an solch einem Wiederaufforstungsevent teilzunehmen, kontaktiert uns gerne. Dies ist eine tolle Möglichkeit, das Teambuilding und das Umweltbewusstsein innerhalb Deines Teams zu stärken.

FAZIT

Zusammenfassend kann die Wiederaufforstung von klimaresistenten Mischwäldern einen bedeutenden Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten. Sie bieten nicht nur ökologische Vorteile wie die Verbesserung der Biodiversität und Luftqualität, sondern können auch dem Artensterben entgegenwirken. Bei der Wiederaufforstung ist es wichtig, die richtigen Baumarten auszuwählen und eine sorgfältige Bodenvorbereitung sowie Pflege der jungen Bäume vorzunehmen. Nur durch eine ganzheitliche und nachhaltige Herangehensweise kann der Erfolg der Wiederaufforstungsmaßnahmen gewährleistet werden.

ARTENPOST

DU WILLST WISSEN, WAS AUF DEINER BLÜHWIESE & CO. GERADE LOS IST?

Cookie Consent mit Real Cookie Banner